Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
Update: 27.11.2020 - Wirtschaft

Infos für Unternehmen zum Coronavirus

Das Coronavirus belastet die Wirtschaft massiv. Auf dieser Seite informieren wir Fürther Unternehmen über finanzielle Hilfen, Fördermittel und das Thema Kurzarbeit.

Hinweis: Die Dienststellen der Stadt Fürth schränken den persönlichen Kontakt aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin ein. Das bedeutet, dass Anliegen und Fragen vorrangig nur noch per E-Mail oder telefonisch bearbeitet werden. Schriftstücke können entweder in den Hausbriefkasten geworfen oder per Fax oder E-Mail zugeleitet werden.

Wir bitten herzlich um Ihr Verständnis.

Hotline für Betriebe:
Montag bis Donnerstag von 8.30 Uhr bis 15 Uhr
Freitag von 8.30 bis 12 Uhr
Telefon (0911) 974-2119
E-Mail: unternehmen@fuerth.de

 


 

Finanzielle Hilfen der Bundesregierung und des Freistaats

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus kann bei Liquiditätsproblemen auf Fördermöglichkeiten des Freistaates und des Bundes zurückgegriffen werden. Die Wirtschaftsministerien des Freistaates Bayern und des Bundes haben Hotlines für Unternehmen zu allen wirtschaftlichen Fragestellungen eingerichtet. 

 

Hotline des Bayerischen Wirtschaftsministeriums

Telefon: (089) 122 220 (täglich von 8 bis 18 Uhr)
E-Mail: coronavirus-info@stmwi.bayern.de

  • Informationen zur Unterstützung für Unternehmen finden Sie auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.
  • Die Überbrückungshilfe II umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge für diesen Zeitraum können ab sofort gestellt werden. Die Antragsfrist endet am 31. Januar 2021.

  • Die außerordentliche Wirtschaftshilfe (Novemberhilfe) des Bundes unterstützt Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, deren Betrieb aufgrund der zur Bewältigung der Pandemie erforderlichen Maßnahmen temporär geschlossen wird.

 


Fördermittel des Freistaates Bayern

Den betroffenen Unternehmen stehen für die Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus die bewährten Darlehensprogramme und Bürgschaften der LfA Förderbank Bayern zur Verfügung. In der aktuellen Situation dürfte für viele Unternehmen die Sicherung der Liquidität im Vordergrund stehen. Hierfür bietet sich insbesondere der Universalkredit der LfA an.​

Repräsentanz der LfA in Nürnberg
Kontakt: Telefon: (0911) 81 008-00; E-Mail: nuernberg@lfa.de

Für Unternehmen aus Handel, Handwerk, Hotel und Gaststätten sowie Gartenbau ist die Bürgschaftsbank Bayern GmbH eine wichtige Ansprechpartnerin.
Kontakt: (089) 54 58-570

Weiterführende Links:

 


Fördermittel des Bundes

Zur Deckung von kurzfristigem Liquiditätsbedarf stehen für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe bereits etablierte Förderinstrumente zur Verfügung.

KfW-Unternehmer- wie auch ERP-Gründerkredite sind über Banken und Sparkassen bei der KfW zu beantragen. Informationen dazu gibt es auf der Webseite der KfW und bei allen Banken und Sparkassen.

Die Hotline der KfW für gewerbliche Kredite lautet:
(0800) 539 9001

Für Unternehmen, die weniger als fünf Jahre auf dem Markt bestehen, können ERP-Gründerkredit Startgeld oder ERP-Gründerkredit Universell (Betriebsmittel) in Frage kommen. Für länger bestehende Unternehmen ist der KfW-Unternehmerkredit von Interesse.

Weiterführende Links:

 


Arbeits- und Sozialversicherungsrecht, Kurzarbeit

Wenn Unternehmen aufgrund der weltweiten Krankheitsfälle durch das Coronavirus Kurzarbeit anordnen und es dadurch zu Entgeltausfällen kommt, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten.

Die 5 häufigsten Fehler bei der Beantragung von Kurzarbeitergeld: 

1. Bitte den Antrag vollständig einreichen:
Der Antrag besteht aus den beiden Vordrucken Kug 107 – "Kurzantrag auf Kug" und Kug 108 – "Kug-Abrechnungsliste", die beide zusammen eingereicht werden müssen.

2. Es wird Kug für Auszubildende und geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer beantragt:
Hier ist zu beachten, dass geringfügig Beschäftigte grundsätzlich keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben. Auszubildende bekommen grundsätzlich erst nach dem 6-wöchigen Entgeltfortzahlungszeitraum Kurzarbeitergeld, § 19 Abs. 1 Nr.2 BBiG.

3. Es wird Kug für gekündigte Arbeitnehmer abgerechnet:
Gekündigte Arbeitnehmer haben keinen Anspruch, da der Sinn des Kurzarbeitergeldes, der Erhalt des Beschäftigungsverhältnisses, in diesen Fällen nicht erreicht werden kann. 

4. Bei der Kug-Berechnung werden auch sozialversicherungsfreie Entgeltbestandteile sowie Einmalzahlungen mit herangezogen:
Auf diesen Punkt ist bei der Berechnung besonders zu achten. Grundlage für die Kug-Berechnung ist das laufende sozialversicherungspflichtige Entgelt.

5. Tatsächlich gezahltes Arbeitsentgelt wie Feiertagsvergütung wird nicht als Ist-Entgelt aufgeführt:
Auch bei sogenannter Kurzarbeit 0, wenn also gar nicht mehr gearbeitet wird, fällt Feiertagsvergütung an, die als erzieltes Entgelt bei der Berechnung zu berücksichtigen ist.

Weiterführende Links:

 

zurueck Zurück Versendenversenden Druckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2021© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche