Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
15.6.2009 - Soziales & Gesundheit

Hilfe für Alleinerziehende

Die Kleeblattstadt ist einer von zehn Standorten in Deutschland, an denen dieser Tage vom Bundesfamilienministerium geförderte Pilotprojekte zur Unterstützung von Alleinerziehenden beim Wiedereintritt ins Erwerbsleben an den Start gingen. Dabei handelt es sich um das vom Jugendamt und dem Bündnis für Familien getragene „Fürther Alleinerziehenden-Netzwerk“ (FAN), das eine stärkere Verzahnung der Beratungs- und Vermittlungsleistungen der ARGE und den Kinderbetreuungsangeboten der Jugendhilfe anstrebt.

Durch gut aufeinander abgestimmte Maßnahmen, die von Fachleuten und Betroffenen entwickelt werden, sollen auch Ein-Elternfamilien Kinder, Haushalt und Beruf unter einen Hut bekommen können. Die Planungsgruppe FAN wird von Hermine Hauck, Stabsstelle für Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung im Wirtschaftsreferat der Stadt Fürth, und von Michaela Vogelreuther, Geschäftsführerin der ARGE Fürth, geleitet. Ziele sind die individuelle Förderung der Alleinerziehenden bei der Arbeitssuche durch Coaching und passgenaue Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote sowie der Aufbau einer bedarfsgerechten und verlässlichen Kinderbetreuung auch in den Randzeiten.

„Alleinerziehende sind in der Mehrzahl nicht nur ebenso gut ausgebildet wie Mütter, die einen Partner an ihrer Seite haben, sie sind auch überdurchschnittlich motiviert und wollen wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehen“, erklärte Bundesministerin Ursula von der Leyen zum Start des Projekts. „Weil sie den Alltag mit Kindern alleine meistern müssen, haben sie aber häufig Schwierigkeiten, eine passende Arbeit zu finden.“ Oft scheitere der Wiedereinstieg allein daran, dass es keine Kinderbetreuung gibt. Mit den Projekten, die an den jeweiligen Standorten ein dichtes Netz aus Beratung und praktischer Hilfe knüpfen, unterstütze man Betroffene auf dem schwierigen Weg zurück ins Erwerbsleben. „Das stärkt die Eigenständigkeit dieser Mütter und ist der wirksamste Schutz vor Kinderarmut“, so von der Leyen.

Weitere Informationen zum Fürther Pilotprojekt gibt es bei Hermine Hauck unter Kontakte und Links im rechten Bereich dieser Seite.

zurueck Zurück Versendenversenden Druckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2021© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche
Schnelleinstieg
Familienfreundliches Fürth