Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
15.12.2010 - Soziales & Gesundheit

Zwei Werbespots als Weihnachtsgeschenk

Düstere Szene: Ein Obdachloser sitzt auf einer Parkbank, malt symbolisch in den Kies, wie er in diese Lage geriet. Wirtschaftskrise. Firmenpleite. Hartz IV. Schulden. Alkohol. Knast. Doch eine Hand streckt sich ihm entgegen, rettet ihn aus der auswegslosen Situation. „Hilf mit, den Teufelskreis zu durchbrechen“, sagt ein Sprecher, während die Kontonummer des Fürther Treffpunkts eingeblendet wird.

Clip Behinderung

Zu sehen ist dieser und ein weiterer Spot noch bis 29. Dezember in allen Sälen des Nürnberger CineCitta und des City-Kinos in der Kleeblattstadt. Dass für seine Einrichtung einmal so professionell – und für ihn auch noch kostenlos - geworben wird, davon hat Leiter Wolfgang Sperber nicht mal zu träumen gewagt. „Der Zündfunke für diese außergewöhnliche Aktion entstand durch eine Geldspende von Thomas Stilper an uns im letzten Jahr“, erklärt Sperber. Der Geschäftsführer der Fürther Wolf Werbung schaute sich dann vor Ort um – und die Idee, einen Kino-Werbespot für den Treffpunkt zu produzieren, wurde geboren.

Christiane Specht, Studentin, Thomas Stilper, Geschäftsführer Rowo-Media-Group, Wolfgang Sperber, Leiter Wärmestube, Martin Feldmann, FH Ansbach, und Säcko Kick, gernBotschaft (v. li.). Foto: Claudia Wunder

Für die Gesamtkoordination konnte Stilper die Werbeagentur „gernBotschaft“ gewinnen, für den Dreh holte man sich Professor Martin Feldmann mit seinem Studiengang Multimedia und Kommunikation der Fachhochschule Ansbach mit ins Boot. Zwölf Studenten waren mit Produktion, Regie, Kamera, Schnitt und Nachbearbeitung eifrig am Werk. Mit dem Ergebnis, den beiden Spots, ist Wolfgang Sperber mehr als glücklich. Zumal Säcko Kick und sein Team von der „gernBotschaft“ auch noch ein neues, attraktives Logo und einen Werbeflyer erstellt haben.

Sperber erhofft sich damit nicht nur einen steigenden Bekanntheitsgrad für die zum Großteil durch Spenden finanzierte Arbeit der Wärmestube, sondern vor allem eine nachhaltige Wirkung: „Eine dauerhafte sichere finanzielle Grundlage für unsere Hilfen für arme Menschen in Fürth, etwa durch eine Stiftung, wäre mein Traum.“ Spenden kann man auf das Konto 18 bei der Sparkasse Fürth, BLZ 762 500 00, mit dem Stichwort „Wärmestube“. Auch für Sachspenden sind die Klienten des Treffpunkts sehr dankbar, Duschutensilien und Essenskonserven werden besonders gebraucht.

Clip Wirtschaftskrise

zurueck Zurück Versendenversenden Druckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2021© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche