Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
Aemtersuche-Animgif
BürgerServicePortal
Online Termin Vereinbaren
Anzeige
Agentur für Arbeit Fürth
RSS Feed
27.1.2022 - Stadtnachricht

Corona-Regeln in Bayern

Die Bayerische Staatsregierung hat die Bayerische Infektionsschutzverordnung erneut überarbeitet und einzelne Maßnahmen – gerade für die Bereiche Kultur und Sport – maßvoll angepasst.

Aktuell gelten in Bayern folgende Regelungen:

Kontaktbeschränkungen: Private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum, an denen nicht geimpfte und nicht genesene Personen teilnehmen, sind auf den eigenen Haushalt sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes beschränkt. Private Zusammenkünfte, an denen ausschließlich Geimpfte und Genesene teilnehmen, sind derzeit auf zehn Personen beschränkt. Kinder unter 14 Jahre bleiben hierbei außer Betracht.

Handel: In Geschäften ist die Kundenzahl auf eine Person je zehn Quadratmeter Verkaufsfläche begrenzt und es gilt FFP2-Maskenpflicht.  

Gastronomie: Hier gilt die 2G-Regel auch für die Bewirtung im Innen- und Außenbereich und Sperrstunde ab 22 Uhr. Erlaubnisbedürftige reine Schankwirtschaften, Diskotheken, Clubs und Bordelle sind geschlossen. Tanzveranstaltungen sind untersagt.

Überregionale Kultur- und Sportveranstaltungen (wie Fußballspiele): Werden mehr als 1000 Besucherinnen und Besucher erwartet, können die Zuschauerkapazitäten zu 25 Prozent genutzt werden; maximal 10 000 Personen auf festen Sitzplätzen sind erlaubt. Es gilt 2G plus, FFP2-Maskenpflicht, Alkoholverbot und Eintrittskarten dürfen nur personalisiert verkauft werden.

Kultur-, Freizeit- und Sportveranstaltungen, Fitnessstudios sowie Freizeiteinrichtungen (wie Bäder, Saunen, Spielhallen und Messen) mit Schwerpunkt indoor:  Bei Kultur- und Sportveranstaltungen darf die Kapazität zu 50 Prozent ausgelastet werden, es gilt für alle Bereiche 2G plus. Die zulässige Höchstteilnehmerzahl bestimmt sich vorbehaltlich der 50 Prozent Auslastung nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Meter zu anderen Plätzen gewahrt ist. Bei Veranstaltungen, Führungen oder Sportausübung im Freien entfällt der Testnachweis.

Körpernahe Dienstleistungen: Für den Besuch zum Beispiel beim Friseur oder im Nagelstudio gilt die 2G-Regel. Medizinische, therapeutische und pflegerische Dienstleistungen wie zum Beispiel medzinische Fußpflege oder Physiotherapie bleiben von der 2G-Regel ausgeschlossen.  

Hochschulen und außerschulische Bildung: Zutritt haben ausschließlich Geimpfte oder Genesene. Bei Prüfungen, Meisterkurse und in Fahrschulen gilt die 3G-Regel.

Schulen und Kitas:  In Schulen und Kindergärten werden je nach Testmethode zwei bis dreimal in der Woche Testungen durchgeführt. Ab den fünften Klassen werden derzeit immer drei Testungen in der Woche vorgenommen.

Gottesdienste oder religiöse Zusammenkünfte: Hier gilt die 3G-Regel ohne Personenobergrenze; ansonsten richtet sich die Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen der Mindestabstand von eineinhalb Metern eingehalten werden muss.

Öffentliche Verkehrsmittel: Hier gilt 3G, Ausnahmen gibt es für Schülerinnen und Schüler außerhalb der Schulferienzeit.

Testpflicht am Arbeitsplatz: Beschäftigte, die nicht vollständig geimpft sind (Grundimmunisierung) oder als genesen gelten, dürfen Arbeitsstätten, in denen physische Kontakte von Arbeitgebern und Beschäftigten untereinander oder zu Dritten nicht ausgeschlossen werden können, nur betreten, wenn sie einen aktuell gültigen Corona-Testnachweis vorlegen können.

Weitere Regelungen:
Ausnahmen 2G plus: Wer nach seiner vollständigen Immunisierung eine weitere Auffrischimpfung (Booster) erhalten hat, bekommt auch ohne einen ergänzenden Test Zugang zu Bereichen, die nach 2G-Plus zugangsbeschränkt sind. Die Auffrischimpfung ersetzt den Test.

Achtung: Der Besuch von Krankenhäusern, Altenheimen und ähnlichen Einrichtungen erfordert auch bei vorliegender „Boosterung“ einen zum Besuchszeitpunkt gültigen Corona-Testnachweis.

Vollständig geimpft: Personen müssen mindestens zwei Impfungen nachweisen können. Als vollständig geimpft gelten außerdem Personen, die an COVID-19 erkrankt waren und mindestens eine Impfdosis erhalten haben.

Genesen: Der Genesenenstatus gilt nunmehr nur noch drei Monate.

Fünfzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV) vom 23. November 2021 mit letzter Änderung vom 26.1.2022

Häufig gestellte Fragen, beantwortet von der Bayerischen Staatsregierung

Aktuelle Infos des Bayerischen Gesundheitsministeriums

Aktuelle Krankenhausfälle in Bayern (laut LGL)

Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze anlässlich der Aufhebung der Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite vom 22. November 2021

Die aktuell gültigen Corona-Regelungen in Bayern vom 27.1.2022 auf einem Blick. Quelle und Copyright: Bayerische Staatsregierung

Die gültigen Coronara-Regelungen in Bayern auf einem Blick. Grafik: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

zurueck Zurück Versendenversenden Druckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2022© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche
Schnelleinstieg
Testmöglichkeiten in Fürth