Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
5.10.2020 - Stadtnachricht

Drei Fürtherinnen ausgezeichnet

Für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement hat Oberbürgermeister Thomas Jung den Ehrenbrief der Stadt an drei Fürtherinnen verliehen.

Ursula Albert (li.) und Rosemarie Koch haben von Oberbürgermeister Thomas Jung den Ehrenbrief der Stadt erhalten. Ursula Osel konnte nicht anwesend sein. Foto: Wunder

Ursula Albert ist seit 1993 ehrenamtlich tätig. Die Begegnung mit Bruder Martin im Jahr 2000 war Auslöser für ihre wohltätigen Flohmarktverkäufe, deren Erlöse zu 100 Prozent an Bruder Martin und seine Straßenambulanz, an Kindergärten, die Schule ihrer eigenen Kinder oder Tierschutz-Organisationen gingen. Zunächst hatte sie einen Verkaufsplatz in der Unterführung im Fürther Hauptbahnhof, danach im   ehemaligen Fiedler-Kaufhaus und seit Oktober 2011 führt sie – auf eigene Kosten – das Geschäft „Sozialer Fair-Kauf“ in der Gustav-Schickedanz-Straße 9. Unterstützt durch ehrenamtliche Helfer sortiert und verkauft sie dort gebrauchte Bilder, Bücher, Spielzeug, Kleidung und vieles mehr. An Wochenenden räumt sie, unterstützt durch ihre Familie, den Laden wieder frisch ein, sortiert aus und gibt Gegenstände an die Wärmestube oder den Gebrauchtwarenhof weiter; Erlöse refinanzieren Miete und Material, alles darüber hinaus wird zu 100 Prozent an wohltätige Einrichtungen und soziale Projekte weitergegeben.

Rosemarie Koch engagiert sich seit über 50 Jahren ehrenamtlich in den verschiedensten Bereichen, seit 1988 in Fürth. In der Gemeinde St. Peter und Paul in Poppenreuth setzt sie sich unter anderem in der Jugend- und Frauenarbeit ein, ist Mitglied des Kirchenvorstandes und wirkt bei Gottesdiensten und Gemeindeveranstaltungen mit. Acht Jahre lang, von 2000 bis 2008, war sie zudem ehrenamtliches Stadtratsmitglied, von 2008 bis 2018 schließlich (stellvertretende) Vorsitzende der SPD Fürth-Stadt. Seit 2008 ist sie außerdem Vorsitzende des Freundeskreises „Haus für Mutter und Kind“ und Vorstandsmitglied des Deutschen Evangelischen Frauenbundes.

Uschi Osel gilt als Motor und die „Grande Dame“ des Theatervereins. Nach vielen Jahren im Beirat ist sie seit 2013 stellvertretende Vorsitzende. Auf ihre Initiative hin entstand 2013 der erste von mittlerweile über 20 Champagnertreffs im Nachtschwärmercafé, für das sie federführend und tatkräftig Umsetzung und Durchführung verantwortet. Die Einnahmen kommen dem Stadttheater zugute, zum Beispiel zur Renovierung des Konzertzimmers oder zur Unterstützung des Jugendtheaters. Seit 19 Jahren ist Osel zudem Mitglied im Sicherheitsbeirat der Stadt Fürth.  

zurueck Zurück Versendenversenden Druckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2021© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche