Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
8.11.2022 - Stadtnachricht

Digitale Infotafeln warnen im Schadensfall

Seit 2018 sind die digitalen Informationstafeln der Firma Ströer in das satellitengestützten Modularen Warnsystem (MoWaS) des Bundes integriert. Und sie dienen damit im bereits eingetretenen oder drohenden Schadensfall als zusätzlicher Warnmultiplikator neben Warn-Apps, Sirenen oder Informationsquellen wie Rundfunk, Internet oder TV.  

Digitale Infotafeln MoWaS

Stefan Helbig (Ströer), Rechts- und Ordnungsreferent Mathias Kreitinger, Feuerwehr-Chef Christian Gußner und Freya Amann (Ströer) (v. li.) zeigten an einer Tafel an der Henri-Dunant-Straße eine Beispiel-Warnmeldung. Foto: Gaßner

 

Auch in Fürth können Bürgerinnen und Bürger ab sofort über die digitalen Tafeln, die an sechs Standorten im Stadtgebiet verteilt sind, über Gefahrenlagen informiert werden. Offiziell nahmen heute Ordnungsreferent Mathias Kreitinger, Feuerwehrchef Christian Gußner, Stefan Helbig und Freya Amann von der Firma Ströer symbolisch das Warnmeldesystem an der Informationstafel an der Henri-Dunant-Straße, Ecke Ludwigbrücke mit einer Testmeldung in Betrieb.

„Die Tafeln sind ein ergänzendes Medium für vielfältige Informationen, nicht nur für Werbung“, so Kreitinger. Wichtige Hinweise im Schadensfall auf den Bildschirmen zu zeigen, sei eine weitere Möglichkeit, viele Bürgerinnen und Bürger in gut frequentierten Straßen zu erreichen. Auch Gußner sieht die digitalen Tafeln als nützliche Ergänzung neben der NINA-Warn-App und ortsfesten Sirenen.

Und wie funktioniert es im Ernstfall? Warnungen der höchsten Stufe eins werden direkt über das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe etwa bei Warnungen nationaler Tragweite auf den Tafeln ausgestrahlt. Meldungen der Stufe zwei – etwa bei einem Bombenfund – und drei – zum Beispiel bei Hinweisen auf Rauchentwicklung nach einem Brand – wie Gußner erläuterte, werden optional durch den zuständigen Einsatzleiter oder die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) veranlasst und durch die ILS Nürnberg auf den Displays ausgespielt. Ähnlich wie bei der NINA-Warn-App sollen auch Entwarnungsmeldungen angezeigt werden.

 

zurueck Zurück Versendenversenden Druckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2022© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche