Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
Aemtersuche-Animgif
BürgerServicePortal
Online Termin Vereinbaren
Anzeige
Sparkasse
Agentur für Arbeit Fürth

Veranstaltungstipps

RSS Feed
20.6.2022

Hier steht das gedruckte Wort im Mittelpunkt

Das beliebte Fürther Literaturfest LESEN! geht von Freitag, 23. Juni, bis Sonntag, 3. Juli, in eine neue Runde. Eingeladen sind namhafte Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Literaturszene.

Sie lesen im Kulturforum aus ihren aktuellen Neuerscheinungen und sprechen mit den Moderatorinnen und Moderatoren sowie mit dem Publikum über die drängenden Themen unserer Zeit: Flucht, Vertreibung, Populismus und Ausgrenzung. So etwa die niederländische Bestseller-Autorin Jessica Durlacher, die in ihrem neuesten Roman „Die Stimme“ über eine junge Somalierin schreibt, die bei einem Song-Contest vor laufenden Kameras ihr Kopftuch abnimmt, und damit einen weitreichenden Konflikt auslöst (Sonntag, 3. Juli, 18 Uhr).

Der österreichische Schriftsteller Doron Rabinovici bezieht immer wieder Position gegen Rassismus und Antisemitismus. In Fürth stellt er seinen neuesten Roman „Die Einstellung“ vor, in dem es um die Relativierung von Fakten und die Anziehungskraft des Autoritären geht (Donnerstag, 30. Juni, 20 Uhr).

Marica Bodrožić nimmt in ihrem Roman „Die Arbeit der Vögel – Seelenstenogramme“ den letzten Weg des großen deutschen Schriftstellers und Philosophen Walter Benjamin zum Anlass, um über die Komplexität von Lebensläufen und Identität, Freundschaft und Flucht nachzudenken (Samstag, 2. Juli, 20 Uhr).

Stadtlesen

Zwei Wochen dreht sich in der Kleeblattstadt alles um Literatur. Foto: Michael Loskill

In fesselnder Montagetechnik hat Christoph Poschenrieder seinen Kriminalroman „Ein Leben lang“ geschrieben, in dem er sich auf einen tatsächlichen Parkhaus-Mord in München bezieht. Ihm geht es jedoch nicht so sehr darum, den wahren Schuldigen zu finden, sondern vielmehr wie die Freunde des angeklagten Mörders mit der Situation umgehen (Sonntag, 26. Juni, 18 Uhr). Auch Jan Costin Wagner liest aus seinem neuesten Kriminalroman „Am roten Strand“ – und begleitet sich dazu am Klavier! Aufwühlend widmet er sich dem Thema Pädophilie. Dem bedrückenden Thema. (Mittwoch, 29. Juni, 20 Uhr).

Mit Julia Franck ist eine Schriftstellerin zu Gast, die aus einer Künstlerfamilie stammt und in den 1970er und 1980er Jahren zwischen Ost- und Westdeutschland aufgewachsen ist. Ihr autofiktionaler Roman „Welten auseinander“ knüpft an das Familien- und Zeitepos „Die Mittagsfrau“ an, für das sie 2007 den Deutschen Buchpreis erhielt (Donnerstag, 23. Juni, 20 Uhr).

Der Schauspieler Edgar Selge, vielen bekannt als Kriminalhauptkommissar Tauber in der Fernsehserie „Polizeiruf 110“ und aus zahlreichen Charakterrollen in Film- und Fernsehen, liest aus seinem Debütwerk „Hast Du uns endlich gefunden“, in dem er ebenfalls über sein Leben schreibt – verpackt in die Geschichte eines Zwölfjährigen, den er als fernen Bruder seiner selbst vorstellt (Freitag, 1. Juli, 20 Uhr).

Beim Festival gibt es noch zwei weitere Premieren: Yade Yasemin Önder präsentiert mit „Wir wissen, wir könnten, und fallen synchron“ nicht nur den wildesten Titel, sondern einen Roman über kulturelle Identität, der sehr klug und bei aller Düsterkeit irrsinnig komisch ist (Dienstag, 28. Juni, 20 Uhr). Tobias Friedrich hat mit „Der Flussregenpfeifer“ einen vom Songwriting inspirierten Roman über Freiheitsliebe geschrieben, basierend auf der wahren Geschichte des mittellosen Nichtschwimmers Oskar Speck, der 1933 mit seinem Faltboot aufbricht, um über die Donau nach Zypern zu gelangen (Freitag, 24. Juni, 20 Uhr).

Poetry-Slam darf beim Festival auch nicht fehlen: So kürt das Publikum wieder die fränkische Meisterin, den fränkischen Meister, die bzw. der dann an der bayerischen Meisterschaft teilnehmen darf. Darüber hinaus finden zwei Poetry-Slam Spaziergänge statt.

Festivalzentrum ist wieder das Kulturforum Fürth, das auch zum Selberlesen einlädt: Im Foyer befindet sich eines von mittlerweile vielen Fürther Buchtauschregalen. Nehmen – Lesen – Tauschen heißt das Motto, das nicht nur zum Festival einlädt, Gelesenes zu teilen. Zahlreiche Partner und Partnerinnen steuern eigene Programmpunkte bei, etwa der Bogenhof, der unter anderem mit der Volksbücherei zur Silent Reading Party einlädt, außerdem der Interkulturelle Garten, das Jüdische Museum Franken, die VHS, das Museum für Frauenkultur oder die Tourist-Information.

Eintrittskarten gibt es für die Autorenlesungen im Kulturforum im Vorverkauf unter www.reservix.de sowie an den Vorverkaufsstellen der Region. Für die weiteren Veranstaltungen können die Karten bei den jeweiligen Veranstaltern erworben werden. Auch die Abendkasse bietet noch ein Restkontingent und öffnet in der Regel eine Stunde vor Beginn. Aktuelle Informationen gibt es im Programmheft sowie unter facebook.com/lesenfuerth, kulturforum.fuerth.de und fuerth.de/lesen oder unter Telefon 974-1688.

Am letzten Festivalwochenende ist auch wieder – nach zweijähriger coronabedingter Pause - StadtLesen zu Gast in der Dr.-Konrad-Adenauer-Anlage. Hier können angenehme Lesestunden mit aktueller Literatur im Park-Ambiente genossen werden.  


Partner der Stadt Fürth

Diese Veranstaltung wird unterstützt von

MIP
Weitere Informationen finden Sie unter 'Partner'
im rechten Bereich dieser Seite.

zurueck Zurück Versendenversenden Druckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2022© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche
Kulturamt
(0911) 974-1681

E-Mail senden
Anzeige
ESW