Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
Aemtersuche-Animgif
BürgerServicePortal
Online Termin Vereinbaren
Anzeige
Sparkasse Anzeige (April)
Agentur für Arbeit Fürth
RSS Feed
9.4.2021 - Stadtnachricht

Aktuelle Corona-Regelungen in Fürth

Da in Fürth laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) die Sieben-Tage-Inzidenz seit dem 11. März über der Marke von 100 liegt, gilt die in der zwölften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (siehe unter Downloads im rechten Bereich dieser Seite) angeordnete sogenannte "Notbremse".

Grafik der Bayerischen Staatsregierung zu den Öffnungsschritten ab 8. März 2021

Die Bayerische Staatsregierung hat eine Corona-Strategie beschlossen, die seit Montag, 8. März gilt. Klicken Sie auf die Grafik für eine Übersicht. Grafik: Bayerische Staatsregierung.

Daraus ergeben sich für Fürth folgende Regelungen:
Kontaktbeschränkungen
Es sind nur Treffen mit einer weiteren Person über 14 Jahren außerhalb des eigenen Hausstands erlaubt.

Nächtliche Ausgangssperre
Von 22 bis 5 Uhr gilt eine Ausgangssperre. Die Fürtherinnen und Fürther dürfen nachts zum Beispiel nur noch in medizinischen Notfällen raus oder um ihr Sorgerecht wahrzunehmen, unterstützungsbedürftige Personen zu begleiten und Tiere zu versorgen.

Einzelhandel und Dienstleistungen
Ab Montag, 12. April, dürfen nur Geschäfte mit Produkten für den täglichen Bedarf wie zum Beispiel Lebensmittelläden, Apotheken, Optiker, Hörgeräteakustiker, Babymärkte, Tankstellen, Banken oder Sparkassen uneingeschränkt und inzidenzunabhängig öffnen. Bau- und Gartenmärkte, Gärtnereien, Blumenläden, Buchhandlungen sowie zuletzt Schuhgeschäfte gehören dann nicht mehr dazu und es gelten die gleichen Regeln wie für alle anderen Einzelhandelsgeschäfte.

Da in der Kleeblattstadt die Sieben-Tage-Inzidenz über 100 liegt, sind Terminshopping-Angebote wie "Click and Meet" zwar zulässig, aber nur wenn die Kundinnen und Kunden einen aktuellen negativen Test (bei PCR-Text maximal 48 Stunden, bei Schnelltest maximal 24 Stunden) vorlegen können. Steigt die Inzidenz über 200 können Waren nur noch nach Bestellung abgeholt werden.

Friseure sowie körpernahe Dienstleistungsbetriebe, die zum Zweck der Körperhygiene bzw. -pflege erforderlich sind (Fußpflege, Maniküre, Gesichtspflege) dürfen öffnen. Die Anzahl der Kunden ist begrenzt, sie müssen eine FFP2-Maske tragen.

Schulen und Kitas
Auch nach den Osterferien heißt es für die Mehrheit der Fürther Schülerinnen und Schüler „Homeschooling“ bzw. Distanzunterricht. Ausgenommen sind wie bisher Abschlussklassen und neu die elften Jahrgangsstufen an Gymnasien und Fachoberschulen sowie die Viertklässler. Für sie findet Präsenzunterricht statt, wenn die Mindestabstände von eineinhalb Metern eingehalten werden können oder Wechselunterricht. Neu geregelt ist, dass Schülerinnen und Schüler nur mit negativem Test am Unterricht bzw. an der Notbetreuung teilnehmen dürfen. Getestet werden soll mindestens zweimal die Woche.

Auch Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und organisierte Spielgruppen für Kinder sind weiterhin geschlossen, Notbetreuungen sind möglich.

Gastronomie
Die Regelungen bleiben aufrechterhalten und Restaurants, Bars, Wirtschaften, Clubs und Diskotheken geschlossen. Wirte dürfen weiter Speisen ausliefern oder zum Mitnehmen verkaufen.

Freizeiteinrichtungen und Kulturstätten
Volksbüchereien, Archiv und Bibliotheken dürfen geöffnet bleiben. Alle anderen Einrichtungen wie etwa Stadttheater, Stadthalle, die Museen, die kunst galerie fürth bleiben geschlossen. Das gilt auch für Kinos, Spielhallen, Wettannahmestellen, Schwimmbäder, Saunen, Thermen, Wellnesseinrichtungen, Tanzschulen und Bordelle.

Sport
Kontaktfreier Sport ist allein oder mit Menschen, mit denen man zusammenlebt, oder mit einer Person eines weiteren Hausstands erlaubt.

Gottesdienste
Religiöse Zusammenkünfte bleiben unter Auflagen erlaubt. Dazu gehört ein Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen den Besuchern, sofern sie nicht in einem Haushalt zusammenleben. Singen ist nicht erlaubt. Außerdem müssen die Veranstaltungen, soweit kein Infektionsschutzkonzept vorgelegt wurde, vorab dem Amt für Umwelt, Ordnung und Verbraucherschutz angezeigt werden.

Maskenpflicht
Die derzeitigen Regelungen zur Maskenpflicht bleiben bestehen. Beim Einkaufen in Geschäften und auf Wochenmärkten, in allen Bussen und Bahnen des Nahverkehrs, in Praxen von Ärzten oder Therapeuten müssen FFP2-Schutzmaske getragen werden. Ausgenommen sind Kinder bis einschließlich 14 Jahren, die einfache Stoffmasken tragen können.

Auf den von der Stadt definierten Begegnungsflächen ist montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr sowie samstags von 10 bis 16 Uhr ein Mund-Nasenschutz zu tragen. Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht kann ein hohes Bußgeld fällig werden.

Einreise
Wer aus einem ausländischen Corona-Risikogebiet einreist, für den gilt grundsätzlich eine Quarantäne- und eine Testpflicht.

Pflegeeinrichtungen
Beschäftigte von stationären Einrichtungen der Pflege und von Menschen mit Behinderung, die keinen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus haben, müssen sich – wenn sie in dieser Zeit Dienst haben – mindestens an zwei verschiedenen Tagen pro Woche auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 testen müssen. Die Einrichtungen sollen die Testungen organisieren.

Die Regelungen bleiben in der Kleeblattstadt in Kraft, bis die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 100 wieder unterschreitet. Dies wird vom Amt für Umwelt, Ordnung und Verbraucherschutz amtlich bekanntgegeben.

Häufig gestellte Fragen zu den aktuellen Regelungen hat das Bayerische Innenministerium zusammengestellt.

Weiter Infos unter "Links" im rechten Bereich dieser Seite.

 

 

 

zurueck Zurück Versendenversenden Druckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2021© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche
Anzeige
wbg-fuerth-banner