Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
10.11.2020 - Umwelt

WBG plant klimaneutralen Wohnungsbestand

Klimaschutz ist ein aktuelles und wichtiges Thema – auch für die Wohnbaubranche. Engagierte Bauunternehmen haben sich in diesem Jahr zur „Initiative Wohnen.2050“ zusammengeschlossen. Das Ziel: mit Knowhow-Austausch und gegenseitiger Unterstützung an Lösungen und Finanzierungsstrukturen zu arbeiten, wie bis zum Jahr 2050 weitere 80 Prozent CO2 eingespart und ein klimaneutraler Wohnungsbestand erreicht werden kann.

„Wir müssen das Rad nicht neu erfinden“, erklärte Rolf Perl-hofer, Geschäftsführer der WBG, bei einem Termin, bei dem er gemeinsam mit Aufsichtsratsvorsitzendem Sepp Körbl ankündigte, dem Bündnis beizutreten. Zudem hoffe man, eine Vorreiterrolle in der Region einzunehmen.

„Wir beschäftigen uns schon lange mit dem Thema Klimaschutz und setzen bereits mehr um, als aktuell gefordert ist“, so Perlhofer. So habe man bei einem Bauvorhaben in der Magazinstraße zusätzlich eine Photovoltaikanlage vorgesehen, bei Wohnungssanierungen setze man ebenfalls auf erneuerbare Energien und optimale Dämmmaterialien. „Es ist schon viel Know-How vorhanden“.

KlimaneutralerWohnungsbestand der WBG

Für die WBG ist Klimaschutz schon lange ein wichtiges Thema: Wo immer möglich setzt das Unternehmen auf erneuerbare Energien. So wurden 2006 drei Mietshäuser – wie hier in der Pfeiferstraße – mit Photovoltaikanlagen ausgestattet. Archivfoto: Mittelsdorf

Zur Strategie gehöre, eine derzeitige CO2 Bilanz aufzustellen und festzulegen, wie zukünftig Technik und Gebäudebestand energetisch optimiert werden können, so Perlhofer. "Doch die angestrebte Klimaneutralität muss auch finanzierbar sein", betonte der WBG-Chef. Neben Mitteln aus Förderprogrammen und Erlösen der WBG-Tochterunternehmen, sei auch mit einer Mietanpassung zu rechnen, die allerdings moderat und sozialverträglich sein soll. „Maximal 1,50 Euro pro Quadratmeter“, schätzt Perlhofer. „Die Erhöhung muss man aber auch in Relation sehen, denn die Nebenkosten – etwa für Heizung und Warmwasser – werden sinken“, ergänzte Körbl.

zurueck Zurück Versendenversenden Druckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2021© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche