Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
2.11.2004 - Verkehr

Mehr Selbstständigkeit für sehbehinderter Menschen

Zug um Zug will die Stadt Verkehrsknotenpunkte für sehbehinderte Menschen sicherer machen. Am Beispiel der Kreuzung Poppenreuther und Erlanger Straße haben Hans-Joachim Gleissner, Leiter des Straßenverkehrsamtes, und Lothar Wüstner, Mitglied des Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbundes e.V., dieser Tage erläutert, wie Ampelanlagen mit Zusatzgeräten ausgestattet werden können, die Blinden eine gefahrlose Nutzung ermöglichen.

So verfügt eine blindengerechte Lichtzeichenanlage über eine akustische Orientierungshilfe, mit der das Finden der Ampelmasten ermöglicht wird. Im Boden eingebrachte Riffelplatten, die mit dem Blindenstock ertastet werden, deuten an, dass das Ende des Gehsteiges erreicht ist und die Fahrbahn beginnt. An der Ampel selbst ist ein gelbes Kästchen angebracht. An der Unterseite findet der Sehbehinderte einen Druckknopf, der durch Vibration die Grünphase signalisiert.

"Für Blinde und sehbehinderte Menschen stellt eine so ausgestattete Ampel einen großen Schritt zur Selbstständigkeit dar", erklärt Wüstner bei dem Ortstermin. Der 43-Jährige, dessen Sehkraft immer mehr abbaute und vor 15 Monaten komplett erlosch, ist für Gleissner ein wichtiger Ansprechpartner. Da er auf Grund seiner langjährigen Tätigkeit beim BRK noch weiß, wie der Verkehr in Fürth geregelt ist, gibt er immer wieder Hinweise und Anregungen, wo solche Anlagen am sinnvollsten sind. "Die blindengerechte Ausstattung von Ampeln ist sehr kostspielig und schlägt mit einem vier- bis fünfstelligen Betrag zu Buche ", sagt Gleißner. "Deshalb müssen wir die knappen finanziellen Mittel möglichst effektiv einsetzen und sind auf die Unterstützung der Betroffenen angewiesen." Seit etwa drei Jahren werden nach Auskunft von Wüstner und Gleissner Fortschritte gemacht. Sieben sehbehindertengerechte Lichtzeichenanlagen gibt es bislang im Stadtgebiet, weitere sollen folgen. "Denn," so Wüstner, "es bleibt noch viel zu tun, wollen wir die wichtigsten Überquerungen für Blinde und Sehbehinderte, aber auch für alte Menschen und Kinder sicherer machen." Deshalb appelliert er an Politiker, aber auch an Sponsoren mitzuhelfen, den Betroffenen in Fürth mehr Lebensqualität, Unabhängigkeit und Selbstständigkeit zu verschaffen. Das ist laut Wüstner mit solchen Ampeln möglich: "Es ist ein Fehler zu glauben, dass Blindenführhunde erkennen, wann grün angezeigt wird, da sie nahezu farbenblind sind. Ein Trainieren auf den Lichtwechsel von oben nach unten ist nicht zuverlässig genug." So sei der Blinde, ob nur mit einem Stock oder mit Blindenhund unterwegs, immer auf fremde Hilfe oder sein Gehör angewiesen.

Spenden :

Wer helfen will, kann auf das Konto 18 der Sparkasse einen beliebigen Betrag überweisen. Bitte unbedingt das Stichwort "Blindenampel" angeben.
zurueck Zurück Versendenversenden Druckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2024© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche