Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
Anzeige
Ingenieure, Techniker
18.2.2021 - Umwelt

Schutz der Störche im Wiesengrund

Im Fürther Wiesengrund ist jede Menge los: Immer mehr Menschen und Hunde leben in Fürth und gehen hier gerne spazieren. Eine aktualisierte Verordnung soll verhindern, dass Störche dadurch bei der Nahrungsaufnahme und damit in ihrer Entwicklung gestört werden.

Seit vielen Jahren ziehen die Fürther Störche ihre Jungen in den Horsten in der Gustavstraße und in Vach auf. Um ausreichend Nahrung – Frösche, Regenwürmer, Insekten und Mäuse – für sich selbst und ihre Jungen zu finden, sind die Tiere auf den Wiesengrund angewiesen. Damit sie möglichst störungsarm Nahrung aufnehmen können, hat die Stadt Fürth bereits am 22. April 1991 und 27. März 1993 zwei Verordnungen erlassen, die Erholungssuchende in ihrem Betretungsrecht beschränken und dem Schutz der Störche in Vach sowie im Rednitz- und Regnitzgrund dienen. 

Storchennest

Die Störche suchen im Wiesengrund nach Nahrung für ihre Jungen.
Foto: Mittelsdorf

Diese beiden Verordnungen wurden nun im Jahr 2020 auf Grund des gestiegenen Bevölkerungsdruckes aktualisiert. Innerhalb der in den Karten (auf der rechten Seite unter „Downloads“) gekennzeichneten Bereiche gilt vom 1. März bis zum 31. August jeden Jahres ein absolutes Betretungsverbot der freien Natur, ausgenommen sind die eingezeichneten Wege. Hunde müssen in dieser Zeit angeleint werden und dürfen die Wege ebenfalls nicht verlassen. 

In den übrigen Bereichen des Wiesengrundes werden Sie gebeten Folgendes zu beachten:
Grundsätzlich hat gemäß Artikel 141 Absatz 3, Bayerische Verfassung (BV) und Artikel 26 folgend, Bayerisches Naturschutzgesetz (BayNatSchG) jede und jeder das Recht auf den Genuss der Naturschönheiten und auf die Erholung in der freien Natur, das sogenannte Betretungsrecht. Allerdings dürfen land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen nur während der Nutzzeit auf vorhandenen Wegen betreten werden (Artikel 30 BayNatSchG). Als Nutzzeit gilt die Zeit zwischen der Bestellung der Fläche und der Ernte, bei Grünland die Zeit des Aufwuchses – somit in etwa die Zeit von Anfang April bis Ende Oktober. 

 

zurueck Zurück Versendenversenden Druckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2021© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche