Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
21.7.2017 - Wissenschaftsstadt

Neues Institut in der Uferstadt

Ehrgeizige Zielsetzung: In der Uferstadt ist heute ein Institut an den Start gegangen, das sich zur national führenden Forschungseinrichtung im Bereich der Polymere – das sind vereinfacht gesagt chemische Stoffe, die aus Makromolekülen bestehen und vor allem bei der Herstellung von Kunststoffen von großer Bedeutung sind – entwickeln soll. Dass die Ansiedlung in der Kleeblattstadt und damit in Nordbayern erfolgte, ist laut Professor Dietmar Drummer, einer der Leiter des Bayerischen Polymerinstituts (BPI), kein Zufall. Denn die Universitäten Erlangen-Nürnberg, Bayreuth und Würzburg, die sich zu dem Gemeinschaftsprojekt zusammengefunden haben, seien auf diesem Gebiet stark aufgestellt. "Wir haben die Synergien erkannt und beschlossen, eine Symbiose einzugehen", erklärte er bei der offiziellen Einweihungsfeier.

BPI-Leiter Professor Dietmar Drummer (re.) erklärt Oberbürgermeister Thomas Jung, FAU-Präsident Joachim Hornegger und Wirtschaftsreferent Horst Müller wie polymere Werkstoffe verwendet und verarbeitet werden. Foto: Mittelsdorf

BPI-Leiter Professor Dietmar Drummer (re.) erklärt Oberbürgermeister Thomas Jung, FAU-Präsident Joachim Hornegger und Wirtschaftsreferent Horst Müller wie polymere Werkstoffe verwendet und verarbeitet werden. Foto: Mittelsdorf

Weitere Gründe für die Standortwahl seien, dass sich in Fürth und der Region zahlreiche Firmen mit der Herstellung und Verarbeitung von Kunststoffen beschäftigen. Nach seinen Angaben sind sie die wachstumstärksten Werkstoffe seit den 1950er Jahren und werden in zahlreichen Bereichen wie zum Beispiel in der Auto-, Luft- und Raumfahrtindustrie, aber auch in der Medizin oder im Sport eingesetzt. "Ein wichtiges Ziel des BPI ist es daher, den Wissens- und Technologietransfer in die Unternehmen voranzubringen."

Für die Erforschung der Polymere werden im Technikum 2 der Uferstadt sogenannte "KeyLaboratorien" eingerichtet, die sich mit verschiedenen Forschungsprogrammen beschäftigen. Durch die Vernetzung der drei Universitäten, die auch die Betreuung durch hochkompetente Wissenschaftler mit sich bringt, und eine hochmoderne Ausstattung bietet, sollen die Studierenden laut Professor Dirk W. Schubert, zweiter Leiter des BPI, dort beste Rahmenbedingungen vorfinden.

Wie Drummer betonte auch der Präsident der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Professor Joachim Hornegger, dass polymerwissenschaftliche Innovationen bei der Lösung globaler Zukunftsaufgaben wie dem Klimawandel, der Nahrungssicherung oder der gesundheitlichen Versorgung eine zentrale Rolle spielen.

Für Wirtschaftsreferent Horst Müller stellt die Ansiedlung des Instituts einen weiteren wichtigen Meilenstein für den Hochschulstandort Fürth dar: "Dass der Freistaat dafür 15 Millionen Euro investiert, zeigt die Bedeutung des Vorhabens." Auch Oberbürgermeister Thomas Jung freute sich, dass das Areal, auf dem früher Max Grundig sein Imperium errichtete, neuer Standort der Forschungseinrichtung wurde und betonte: "Wir bieten uns gerne für weitere Einrichtungen an, damit das an die Kleeblattstadt verliehene Attribut Wissenschaftsstadt weiter an Relevanz gewinnt."

zurueck Zurück Versendenversenden Druckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2022© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche