Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
11.5.2006 - Wirtschaft

Uferstadt wächst weiter

Für Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung und Wirtschaftreferent Horst Müller ist es weiterhin ein wichtiges Ziel, für die Uferstadt weitere Unternehmen zu gewinnen und auf dem früheren Grundig-Areal noch mehr anspruchsvolle Arbeitsplätze zu schaffen. Jetzt ist dabei ein Coup gelungen, der wie das Stadtoberhaupt sagte, mit der Ansiedlung des Siemens Airport Centers in Fürth-Bislohe zu vergleichen ist. Denn Atos Origin, ein weltweit führender Dienstleister in der IT-Branche, konzentriert sich in Zukunft auf den Standort Fürth und erhöht die Zahl der Beschäftigten langfristig auf 540.

Im Bild v. li. Wirtschafts-referent Müller, Atos-Origin-Geschäftsführer Fercho, OB Jung und Investa-Projktleiter Graf

Foto: Mittelsdorf

Dazu verlagert das Unternehmen vier Büros aus der Region in zwei Gebäude der Uferstadt, die vom Eigentümer, der Investa Projektentwicklungs- und Verwaltungs GmbH, ab sofort komplett renoviert werden. Bereits zuvor war die Firma mit 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem Gebäude der Uferstadt vertreten.

„In unserem Geschäftsfeld sind die Kommunikation und der Austausch unserer Spezialisten untereinander sehr wichtig“, erklärte Atos-Origin-Geschäftsführer Gerhard Fercho anlässlich des Beginns der Sanierungsarbeiten. „Wir verkaufen IT-Lösungen und Know-how an große Unternehmen wie Phillips, KarstadtQuelle und BMW, daher wollen wir, dass unsere Mitarbeiter auch räumlich eng zusammenarbeiten, was hier in der Uferstadt in optimaler Weise gegeben ist.“

Es sei ein großer Erfolg, dass sich Atos Origin für diesen Standort entschieden habe, sagte Jung. Dies beweise, dass das Gelände, auf dem einmal 8000 Grundig-Mitarbeiter beschäftigt waren, in Deutschland enorm konkurrenzfähig ist. Zur Diskussion habe zunächst auch gestanden, dass Fürth auf lange Sicht nicht 420 qualifizierte Arbeitsplätze hinzugewinnt, sondern 120 verliert und die Firma den Standort aufgibt. In Verhandlungen zwischen dem IT-Dienstleister, dem Eigentümer und der Stadt mit Wirtschaftsreferent Horst Müller an der Spitze habe diese Gefahr ausgeschlossen werden können.

Für Investa-Projektleiter Stephan Graf stellt die Standortausweitung von Atos Origin einen weiteren großen Erfolg bei der Wiederbesiedelung der Uferstadt mit Forschungseinrichtungen und Gewerbebetrieben dar. „Wir wollen hier ein modernes Zentrum für anspruchsvolle Arbeits- und Lebensbedingungen mit hohem Freizeitwert schaffen“, so Graf.

Und das durchaus erfolgreich, wie zum Beispiel auch die Ansiedlung weiterer Fraunhofer-Einrichtungen und des Zentralinstituts für Neue Materalien beweist. Kein Wunder also, dass OB Dr. Thomas Jung optimistisch ist, dass das frühere Grundig-Gelände bald wieder ein zentraler Standort für Wirtschaft in Fürth und im Großraum wird.

zurueck Zurück Versendenversenden Druckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2022© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche