11.8.2004 - Wirtschaft
Vollauslastung zum Abschied
Nach vier erfolgreichen und nach eigener Aussage spannenden Jahren sagt Herbert J. Kretschmer Servus. Der 63-jährige Geschäftsführer des Gewerbehofes complex verabschiedet sich in den Ruhestand und überlässt seinem Nachfolger, infra-Chef Dr. Hans Partheimüller, sowie dessen Objektmanagerin Michaela Taubmann ein gut bestelltes Feld. Denn das architektonisch attraktive Gebäude an der Benno-Strauß-Straße, das Platz für 30 Firmen bietet, ist voll ausgelastet und gehört damit zu den wirtschaftlichen Erfolgsstorys der Kleeblattstadt.

Dr. Hans Partheimüller und Michaela Taubmann übernehmen das Ruder von Herbert J. Kretschmer. Wirtschaftsreferent Horst Müller verabschiedete ihn in den Ruhestand.

Bild: Autor

Eine Aussage, die Wirtschafstreferent Horst Müller, der sich immer für das Projekt stark gemacht hatte und bis zum Richtfest im Juli 2000 als erster Geschäftsführer des complex fungierte, noch einmal hervorhob. Eine derart hohe Belegungsquote sei für Gewerbehöfe eine Seltenheit. Als einen Grund dafür nannte er das in Bayern ziemlich einmalige Konzept. Denn der Gewerbehof complex richtet sich in erster Linie an Existenzgründer, Jungunternehmer und vor allem auch Handwerksbetriebe. Er bietet den Firmen und Dienstleistern eine ideale Plattform, denn sie können auf ein breites Serviceangebot zurückgreifen, das wertvolle Hilfestellung bietet, um Anlaufschwierigkeiten zu meistern oder Investitionskosten zu minimieren. Beispiele sind ein gemeinsamer Schreib- und Postdienst oder eine Telefax- und Kopierzentrale. Darüber hinaus besteht für die Mieter auch die Möglichkeit, Seminar- und Konferenzräume zu nutzen oder an gemeinschaftlicher Werbung und PR- Maßnahmen zu partizipieren. Weitere Pluspunkte des complex sind die hervorragende Verkehrsanbindung, günstige Mietkonditionen, individuelle Vertragslaufzeiten und ein innovatives und heterogenes Flächenmanagement, das ein speziell auf die Bedürfnisse des Interessenten zugeschnittenes Raumangebot zur Verfügung stellt.

Auf der Basis dieses Konzeptes war es auch möglich, einen gesunden und zukunftsträchtigen Branchenmix zu etablieren, wie ihn Kretschmer stets angestrebt hat. Eine Strategie, die Hans Partheimüller und Michaela Taubmann, die ständig vor Ort sein wird, weiterverfolgen wollen. Mehr noch: es ist von wichtigen Synergieeffekten die Rede. Denn die infra fürth GmbH will in Zukunft eng mit den im complex angesiedelten Betrieben zusammenarbeiten und deren Dienste in Anspruch nehmen. Einen weiteren Vorteil der neuen Regelung sehen Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung und Wirtschaftsreferent Horst Müller in der Tatsache, dass rund 50 000 Euro gespart werden können, da auf einen externen Geschäftsführer verzichtet wird. Auch Michaela Taubmann hat schon Ideen, wie noch mehr Geld in die Kassen des complex gespült werden soll. Eine davon ist die verstärkte Vermietung des Seminarzentrums an Dritte.

Der erste Bauabschnitt des Gewerbehofes wurde im Oktober 2001 offiziell in Betrieb genommen. Gefördert wurde das Projekt vom Freistaat Bayern. Da derzeit keine weitere Unterstützung durch die Staatsregierung zu erwarten ist, sehen Wirtschaftsreferent Horst Müller und infra-Chef Dr Hans Partheimüller im Augenblick keine Chancen auf den von vielen gewünschten zweiten Bauabschnitt.
 

Copyright: © Stadt Fürth 2021
morelink: https://www.fuerth.de/desktopdefault.aspx/tabid-191/195_read-1102/