Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
undefined


26.2.2014

Liebe Fürtherinnen, liebe Fürther,

der statistische Jahresrückblick 2013 verzeichnet einmal mehr eine Reihe interessanter Informationen zur Entwicklung unserer Stadt. Einige wichtige Zahlen möchte ich Ihnen daraus nennen: Der Babyboom in Fürth geht weiter:  Die Zahl der Fürther Babys erhöhte sich von 1163 Mädchen und Jungen in 2012 auf 1188 kleine Fürtherinnen und Fürther in 2013. Bereits im vergangenen Jahr war die Steigerung in der Kleeblattstadt mit 6,4 Prozent deutlich höher als im Bundesdurchschnitt. Auf der Hitliste der beliebtesten Namen für Mädchen standen dabei: Marie, Sophie und Leonie (2012: Marie, Sophie, Lara), bei den Jungen führten Felix, Maximilian und Ben (2012: Maximilian, Alexander, Luca).

Doch nicht nur bei den Jüngsten konnte die Kleeblattstadt Zuwachs verzeichnen, auch die ältere Generation legte zu und so erfreuen sich aktuell 16 Bürgerinnen und Bürger, die 100 Jahre oder älter sind, ihres Lebens. Bekanntermaßen ist unsere Einwohnerzahl weiter gestiegen: von 118 358 (Dezember 2012) um 1642 Bürgerinnen und Bürger auf die historische Marke von 120 000. 

Die Rubrik Wanderungsgewinne dokumentiert, dass die Stadt Fürth in allen Quartalen 2013 Zuwachs gegenüber dem Regierungsbezirk Mittelfranken verzeichnete: insgesamt ergibt sich hier ein Plus von 837 Personen – mehr als doppelt soviel wie 2012. Einen höheren Wanderungsgewinn hatte es zuletzt im Jahr 1997 gegeben. Allein aus der Nachbarstadt Nürnberg zog es 2013 401 Personen mehr nach Fürth als umgekehrt. Dagegen sank die Zahl der Einbürgerungen 2013: 15 Prozent weniger Menschen erhielten die deutsche Staatsbürgerschaft als im Jahr zuvor.

Geheiratet wurde 2013 im Vergleich zu 2012 etwas weniger: Gaben sich 2012  615 Paare im Fürther Standesamt das Ja-Wort, waren es 2013 nur mehr 594.

Eine gute Nachricht zum Schluss: Weiter gesunken sind die Arbeitslosenzahlen im Stadtgebiet Fürth. Betrug die Quote im Dezember 2012 6,5 Prozent, so lag sie ein Jahr später bei 6,4 Prozent. Noch zu Quelle-Zeiten vor fünf Jahren waren acht Prozent der Fürtherinnen und Fürther ohne Arbeit. Somit hier eine wirklich nachhaltige und erfreuliche Entwicklung!

Soviel zu einigen wichtigen Zahlen aus 2013, für weitere Informationen empfehle ich Ihnen den statistischen Jahresrückblick, der unter Broschüren im rechten Bereich dieser Seite hinterlegt ist.

Ihr
Dr. Thomas Jung



Wenn Sie mit Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung in Kontakt treten möchten, schreiben Sie bitte einen Brief an:

Stadt Fürth
Bürgermeister- und Presseamt
Stichwort: Leserbrief
90744 Fürth

zurZurück VersendenversendenDruckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2021© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche
Schnelleinstieg
Statistische Daten