Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
OB Jung

Hier schreibt der OB


20.7.2005

Liebe Fürtherinnen, liebe Fürther,

seit Mai gibt es ein gemeinsames statistisches Amt für Fürth und Nürnberg. Die neue Zusammenarbeit begann mit einem Vergleich der beiden Städte und daraus möchte ich Ihnen gerne einige interessante Zahlen nennen.

Wussten Sie beispielsweise, dass die Bevölkerungsentwicklung in beiden Städten eine steigende Tendenz aufweist, während viele Großstädte kräftige Einbußen hinnehmen müssen? Aktuell stehen somit 112 881 Fürtherinnen und Fürther 496 622 Nürnbergerinnen und Nürnberger gegenüber. Wussten Sie weiter, dass dabei mehr Nürnberger nach Fürth ziehen als umgekehrt? Allein 2004 waren es über 300 Menschen.

Und wussten Sie auch, dass die Kleeblattstadt verglichen mit der Noris – aber auch im bayerischen und bundesdeutschen Vergleich – eine sehr „junge“ Stadt ist? Bei uns liegt der Anteil an Kindern und Jugendlichen bis 20 Jahren bei 20,45 Prozent; im Vergleich dazu Nürnberg: 17,55 Prozent. War Ihnen bekannt, dass die Seniorenquote – das Verhältnis der über 65-Jährigen zur Zahl der Einwohner im erwerbsfähigen Alter von 15 bis 65 Jahren – in Fürth wesentlich günstiger ist als in der Nachbarstadt? Stehen in der Kleeblattstadt 100 erwerbsfähigen Einwohnern rund 25 Senioren gegenüber, so sind es in Nürnberg etwa 30.

Was den Anteil unserer ausländischen Bürgerinnen und Bürger angeht, so leben bei uns etwa 17 000 Menschen ohne deutschen Pass (15 Prozent) und in der Frankenmetropole 89 000 Ausländer (18 Prozent). Interessant der Anteil der Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern: hier liegen wir in Fürth bei 24,9 Prozent und in Nürnberg bei 21,1 Prozent.

Noch eine Zahl: Die Entwicklung des so genannten Bruttoinlandsproduktes (BIP) als Beweis für die Wirtschaftskraft eines Gebiets, ist in unserer Stadt wesentlich günstiger verlaufen als in Nürnberg. Seit 1990 ist das jährlich erwirtschaftete BIP in Fürth um 57 Prozent gestiegen – die ortsansässige Wirtschaft konnte dadurch mit der bayerischen Gesamtentwicklung mithalten. Nürnberg erreichte im gleichen Zeitraum nur 38 Prozent und liegt damit 20 Prozentpunkte unter dem Bayernschnitt.

Dafür hat die Nachbarstadt beim Verhältnis der Erwerbstätigen zur Wohnbevölkerung die Nase vorne: Kommen dort auf 1000 Einwohner 690 Arbeitnehmer, sind es in Fürth nur 510. Ursache dafür sind die unterschiedlichen Berufspendlerströme. Wir haben eine nahezu ausgeglichene Pendlerbilanz, Nürnberg dagegen 130 000 „Einpendler“ und nur rund 41 000 „Auspendler“ am Tag. Soweit einige aktuelle statistische Zahlen – herzliche Grüße.

Ihr
Dr. Thomas Jung



Wenn Sie mit Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung in Kontakt treten möchten, schreiben Sie bitte einen Brief an:

Stadt Fürth
Bürgermeister- und Presseamt
Stichwort: Leserbrief
90744 Fürth

zurZurück VersendenversendenDruckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2021© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche