Update: 26.7.2021 - Verkehr
Pläne für den Güterzugtunnel liegen aus

Die Planungen für das „Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Schiene Nr. 8“ (VDE 8) neigen sich dem Ende entgegen: Bis 2029 soll eine Schnellfahrstrecke von Nürnberg, über Erfurt und Halle/Leipzig bis Berlin entstehen. Zwischen Fürth und Nürnberg ist eine neue Verbindung vorgesehen, die dafür sorgt, dass sich Güter- und Personenverkehr zukünftig nicht mehr kreuzen müssen. Die Unterlagen der vierten Planänderung für den hierbei angedachten Güterzugtunnel liegen von Freitag, 9. Juli, bis Montag, 9. August 2021 zur Einsicht im Technischen Rathaus Fürth aus.

Derzeit kreuzen sich Personen-, S-Bahn- und Güterzugverkehre noch niveaugleich am Fürther Hauptbahnhof. Um die Strecken zu entflechten, soll eine Eisenbahn-Güterzugstrecke (Strecke Nummer 5955) entlang des Frankenschnellwegs von Erlangen-Eltersdorf über Fürth-Steinach, Fürth-Kronach, Fürth-Poppenreuth, Stadtgrenze Fürth/Nürnberg und Nürnberg-Leyh nach Nürnberg-Kleinreuth bei Schweinau gebaut werden. Von Kronach bis Kleinreuth soll diese unterirdisch im Güterzugtunnel verlaufen – auch „Tunnel Pegnitz“ und Planfeststellungsabschnitt 13 (PFA13) genannt. Die Pläne wurden erstmals 1994 ausgelegt. 

Im Sommer 2021 soll das zugehörige Planfeststellungsverfahren nun mit einer Neuauslage (der vierten Planänderung) abgeschlossen werden: Viele Punkte sind seitdem geändert worden, neu ist insbesondere, dass der größte Teil des Tunnels bergmännisch und nicht mehr als offene Baugrube erstellt wird. Der Tunnel wurde zudem verlängert und seine voraussichtliche Lage teilweise verändert. Die Deutsche Bahn geht davon aus, dass er in den 2020er Jahren gebaut und bis 2029 in Betrieb genommen werden kann. Das Projekt ist im Bundesverkehrswegeplan (BVWP) enthalten. 

Unterlagen im Technischen Rathaus einsehen

Die Unterlagen der vierten Planänderung finden Sie als Download auf der rechten Seite (Download Unterlagen Güterzugtunnel (4. Planänderung)) sowie auf der Website der Regierung von Mittelfranken. Zudem können Sie die Pläne in Papierform von Freitag, 9. Juli, bis Montag, 9. August 2021 im Technischen Rathaus einsehen. Sie liegen Montag bis Donnerstag, 8 bis 15.30 Uhr, und Freitag, 8 bis 12.30 Uhr im Eingangsbereich des Technischen Rathauses, Ebene 0 (Erdgeschoss), Durchgang zum Hinterhof, Hirschenstraße 2, 90762 Fürth, aus. Die Unterlagen in Papierform sind nach Paragraf 27a des Verwaltungsverfahrensgesetztes maßgeblich.

Zu Vergleichszwecken liegen außerdem die Planfeststellungsunterlagen von 1994 sowie die 1996 eingebrachten Planänderungen aus; sie werden durch die Unterlagen der vierten Planänderung vollständig ersetzt. 

Alle, deren Belange durch die Planung berührt werden, können bis spätestens zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist (23. August 2021), bei der Stadt Fürth, Stadtplanungsamt, Abteilung Verkehrsplanung, Herr Benjamin Hartung, Zimmer 305, Hirschenstraße 2, 90765 Fürth oder bei der Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach, Einwände gegen den Plan schriftlich oder zur Niederschrift erheben. Die Schriftform kann durch die elektronische Form ersetzt werden. In diesem Fall muss das elektronische Dokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen und an die Adresse poststelle@reg-mfr.bayern.de übermittelt werden. Einwendungen mit "konventioneller" E-Mail ohne qualifizierte elektronische Signatur sind unwirksam.

Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin, falls Sie Rückfragen zu den Unterlagen haben:
 

Benjamin Hartung
(0911) 974 33 37 
spa@fuerth.de

Stadtplanungsamt
(0911) 974 33 01 
spa@fuerth.de

Copyright: © Stadt Fürth 2021
morelink: https://www.fuerth.de/desktopdefault.aspx/tabid-4/235_read-34212/