Panoramabild der Stadt Fürth, Link zur Startseite
Fürther Rathaus Wirtschaft Stadtentwicklung Leben in Fürth Tourismus eDienste
27.9.2004 - Kinder, Jugend, Schulen

Bildungsgerechtigkeit in Fürther Schulen

In Sachen "Neue Medien" und "Lernen am PC" will sich Fürth trotz nach wie vor schwieriger Haushaltslage zu einer Vorzeigestadt entwi-ckeln. Ganz besonders gilt dies für die Eingangsschulen in Fürth. Denn für Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung ist ein wichtiges Element der Bildungsgerechtigkeit, dass Grund- und Hauptsschulen über eine sehr gute Ausstattung im EDV-Bereich verfügen. Schließlich sei die Grund-schulzeit, so das Stadtoberhaupt, von besonderer Bedeutung für den lebenslangen Lernerfolg.

Bildungsgerechtigkeit

Etwa 60 000 Euro sind in Mobiliar und EDV-Ausstattung der Adalbert-Stifter-Grundschule investiert worden. Im Bild: Schüler, OB Jung, Beratungsrektor Herbst und Bürgermeister Träger (v. li.) .

Foto: Mittelsdorf



Um diesen Anspruch gerecht zu werden, hat die Stadt in dem Bereich investiert, der am wichtigsten ist: in die PCs und Netzwerke der Eingangsschulen. Durchschnittlich mehr als 50 000 Euro wurden für jede der 20 Grund- und Hauptschulen bereit gestellt. Insgesamt investierte die Stadt als Schulaufwandsträger rund 1 Million Euro. Als Grundlage diente ein langfristig angelegtes Konzept, das der Beratungsrektor für Informatik am staatlichen Schulamt, Stefan Herbst, entwickelt hat.

"Mit den in den Sommerferien installierten 24 vernetzten Arbeitsstationen in der Adalbert-Stifter-Grundschule hat jetzt jede Fürther Volksschule ein angemessenes EDV-Inventar erhalten", bilanziert der Computerfachmann und fügt hinzu: "Dies ist zwar kein Grund stehen zu bleiben, aber wir haben einen soliden und erfolgversprechenden Grundstock gelegt, den wir jetzt noch individueller und zielgerichteter weiterentwickeln können."

"Das Geld bereit zu stellen, ist eine Sache," erklärt OB Jung, "noch viel wichtiger ist, eine sinnvolle Vorgehensweise zu entwickeln und sie dann umzusetzen." Dass Fürth auf dem besten Wege sei, sich in Sachen Lernen mit und am PC als Vorzeigestadt zu entwickeln, sei nicht zuletzt deshalb eng mit dem Namen Stefan Herbst verbunden, der dieser Aufgabe nun seit über fünf Jahren engagiert nachkomme und dafür gesorgt habe, dass die rund 50 000 Euro pro Grund- und Hauptschule auch wirklich sinnvoll eingesetzt worden sind.

zurueck Zurück Versendenversenden Druckendrucken
ImpressumAllg. DatenschutzinfoDatenschutz i. d. Fachbereichen
2021© Stadt Fürth
Sitemap Home Kontakt
Schnellsuche
erweiterte Suche